Loading...
Press use only

info@caracascom.com
+32 495 22 07 92

ESTHER VERHAEGHE ART CONCEPTS

Esther Verhaeghe - Director

Place du Châtelain 37
1050 Brussels
+32 (0)476 28 37 35
www.estherverhaeghe.com
info@estherverhaeghe.com



Exhibition - Christine Reifenberger & Irene Weingartner

From 01/03/2018 to 25/03/2018 - CPI : 01/03/2018

Esther Verhaeghe – Art Concepts lädt Sie herzlich zur kommende Ausstellungsreihe mit spannenden Gegenüberstellungen internationaler Künstlerinnen ein. Für die erste Ausstellung dieser Reihe präsentiert die Galerie Arbeiten von Christine Reifenberger & Irene Weingartner. Beide leben und arbeiten in Deutschland und stehen seit vielen Jahren in künstlerischem Dialog. In dieser Doppelausstellung treffen Malerei und Zeichnung aufeinander. Beide Positionen treten wie schwerelos in Erscheinung und sind durch große Leichtigkeit gekennzeichnet. Neben ihrer Fragilität ist das Medium Papier ein verbindendes Element im Schaffen der beiden Künstlerinnen. Während Reifenberger das Papier als skulptural formbares Material für ihren Malprozess nutzt, in dem sich Papier und Farbe in einem kontinuierlichen Wandlungsprozess miteinander verbinden, erforscht Weingartner die Möglichkeiten des Papiers als Träger dreidimensionaler Raumzeichnungen. Entlang feiner, permanent sich überlagernder Linien entstehen Netzwerke, die zu architektonischen Gebilden heranwachsen können. In der Doppelausstellung verbinden sich Linien, Farben und Formen der unterschiedlichen Werke zu einem spannenden Raumkontinuum, das nur vor Ort und für jeden völlig individuell als visuell-räumliche Erfahrung zu erleben ist. Dabei spielt die Bewegung eine zentrale Rolle: Ihr verdankt sich nicht nur die Energie der Werke, die sich aus der Bewegung heraus in einem Prozess der gestalterischen Entwicklung entfalten. Daher rührt auch ihre Komplexität, die ebenso den Betrachter / die Betrachterin zu häufigen Standortwechseln und eine Betrachtung aus unterschiedlichen Perspektiven herausfordert. In der Bewegung des Betrachters / der Betrachterin im Raum zeigt sich, dass sich die Wahrnehmung der Werke ständig verändert. Es gibt nicht die eine, sondern unzählig viele Ansichten.