Loading...
Press use only

info@caracascom.com
+32 495 22 07 92

CITE MIROIR

Sophie Liégeois - Communication Coordinator

22, place Xavier Neujean
B-4000 Liège
04 230 70 54
www.citemiroir.be/fr/activite/...
sophie.liegeois@mnema.be

Jacques Smits - Director


jacques.smits@mnema.be


Belichtung - Abdrücken : Schriftliches kulturerbe als zeuge der geschichte

From 21/04/2018 to 20/07/2018 - CPI : 20/04/2018

Wie hat der Mensch die Erinnerung an seine eigene Geschichte bewahrt? Welche Kenntnisse und Werke haben die Jahrhunderte überstanden, die Übermi lung welcher Kenntnisse und Werke war verboten? Wie hat der Mensch sein Wissen über die Welt im Laufe seiner Entdeckungen und Erfahrungen schri lich niedergelegt? Die Ausstellung Abdrücken hinterfragt die Rolle des Schri tums über die Jahrhunderte hinweg. Mi elalterliche Manuskripte, Inkunabeln, Druckerzeugnisse, Karten ...: Hunderte Einzelstücke, die größtenteils aus dem reichen Kulturerbe der Universitätsbibliotheken Lü ch stammen, werden ausnahmsweise dem Publikum dargeboten. All diese Dokumente zeugen von den einzigar gen und besonderen Umständen, in denen der Mensch den Lauf seiner Geschichte verändert hat. Um das Verhältnis des Menschen zum Schri lichen zu befragen, sind acht Face en vom Schri lichen in der Ausstellung präsen ert (Welt, Wissenscha , Erinnerung, Protest, Macht, Überzeugungen, Kunst, Übermi lung), alle sind von etwa 100 Werken dargestellt, von der An ke bis heute. Die ausgestellten Werke stammen hauptsächlich aus den Sammlungen der Bibliotheken der Universität Lü ch. Sie sind von anderen Exemplaren begleitet, die von der Universität Gent, der Stadt Lü ch, dem Museum Wi ert und dem CEDOPAL ausgeliehen wurden. Die Bibliotheken der Universität Lü ch stellt der wissenscha lichen Gemeinscha und dem Publikum mehr als 2 Millionen Bücher, Tausende Periodika, Tausende von elektronischen Ressourcen, mehr als 100 000 Diplomarbeiten und Disserta onen, 50 000 Karten zur Verfügung ... Die Bibliotheken sind auch Garanten des bedeutenden Kulturerbes, welches sie bewahren und anerkennen lassen müssen. Seit ihrer Gründung 1817, wurde die Universität Lü ch mit bedeutenden alten Sammlungen ausgesta et, die vor allem aus den Bibliotheken der religiösen Gemeinscha en des ehemaligen Fürstbistums Lü ch stammen. Heute umfasst die Sammlung mehr als 6 725 Manuskripte und 565 Inkunabeln. Entdecken Sie zum ersten Mal die schönsten schri lichen Schätze der Universität Lü ch, im Herzen von der Cité Miroir.